Wenn der Funke überspringt

Juli 25, 2017
Freundschaft auf den ersten Blick

Hast du schonmal einen Menschen kennengelernt, von dem du in der ersten Sekunde an überzeugt warst? Dessen Freund du sein wolltest, einfach weil er dich auf unerklärliche Weise magisch anzog? Mitreißend und cool wie er ist, entdeckst du plötzlich ganz neue Seiten an dir selbst und stellst dir die Frage, warum du sie nicht schon früher bemerkt hast. Manchmal da lernt man Menschen kennen und fragt sich, wo sie die ganze Zeit geblieben sind und warum sie nicht schon eher da waren. Exakt dieses Gefühl begleitete mich in den vergangenen Wochen genau 3 Mal.

ICH WERDE MICH IMMER FÜR DEINE LESBISCHE LIEBSCHAFT AUSGEBEN, WENN EIN ARSCHLOCH VERSUCHT, DICH ABZUSCHLEPPEN

Mein schönstes erstes, nicht erotisches, dafür umso witzigeres Quasi-Date-wenn-wir-lesbisch-wären geht an Big J. Bei Sonnenuntergang auf meinem Teppichboden mit Lillet stocherten wir in unserer Vergangenheit rum und entdeckten dabei so viele schöne, tragische und lehrreiche Parallelen. Außerdem ist niemand so unglaublich witzig wie diese schöne Brünette.

OKAY, JETZT MÜSSEN WIR FREUNDE SEIN! WENN MAN ZUSAMMEN IN KAER MORHEN GEKÄMPFT HAT

Der unvergesslichste Nachmittag in letzter Zeit verging wie im Flug mit zwei ganz besonderen Menschen. Sarah und Gerald. Man kann es manchmal einfach nicht leugnen, wenn der Funke überspringt. Klar, aufgrund unserer beruflichen Überschneidungen versteht man sich relativ schnell und easy. Wenn dann aber völlig überraschend das kleine Nerdherz in dir geweckt wird, weil ihr gemeinsam „The Witcher“ suchtet, weißt du, dass das hier durchaus eine ernste Sache wird. Ich brauche an dieser Stelle nicht mehr viel von dem Projekt „Into Yourself“ schwärmen, sondern kann ganz klar sagen: Die Menschen dahinter sind noch unglaublicher als dass, was sie zu geben haben.

WENN LAUFEN VERBINDET UND DU PLÖTZLICH MIT AM START BIST

Und dann sind da noch Steffi, Max und Silvi. Ihr drei habt mich wirklich beeindruckt, das wisst ihr spätestens jetzt. Euch verdanke ich nicht nur den Muskelkater in meinem Allerwertesten, sondern auch die frisch entbrannte Liebe zu unserer Hauptstadt (Shoutout an das beste Frühstücksdate und die bei weitem bestgekleidetste Prenzlauer-Berg-Eroberin – es war mir ein Fest!). Der nächste Run in Berlin gehört euch.

FREUNDSCHAFT AUF DEN ERSTEN BLICK

Die geht über ein oberflächliches „Melde dich mal, wenn du in der Stadt bist!“ hinaus. Wie oft haben wir schon Leute (wieder)getroffen und uns kurz über alltägliche Oberflächlichkeiten ausgetauscht: „Hey, wie geht’s, schön dich zu sehen“ „Danke, gut und dir?“ Meist enden solche Gespräche in einem durchaus nicht ernst, aber lieb gemeinten „Voll schön, dass wir uns wiedergesehen haben“ „Oh ja, wir müssen unbedingt mal wieder was zusammen machen!“. Doch sich aktiv wiedersehen tut man ja doch nicht. Woran liegt’s? Vielleicht daran, dass es uns zu unangenehm ist zuzugeben, dass man manchmal gewisse Leute einfach nicht wiedersehen möchte, aber zu höflich ist und sich deshalb der Floskel bedient?

Nicht so bei der Freundschaft auf den ersten Blick. Es mag kitschig klingen, aber hier ist kein Raum für leere Versprechungen, kurze Lifeupdates und diese merkwürdige Stille, wenn irgendwie alles gesagt ist, aber keiner das Treffen beenden will. Manchmal steht ein „Hey, lass uns gerne wieder bald was machen“ wirklich für ein nächstes Date. Es wäre zu schade, dass verfliegen zu lassen. Man kann nie vorher wissen, was man durch kurze Bekanntschaften selbst über sich lernen und was daraus werden kann. Einfach machen und weniger in die Schieberitis ausarten. Du wirst sonst möglicherweise Großartiges verpassen, mein Freund.

Das hier geht an all diejenigen, die ich zum Ende unserer Gespräche nach München eingeladen habe: Ich meine das durchaus ernst, meine Tür steht immer offen für euch und im schlimmsten Fall räume ich auch das Bett und schlaf auf dem Sofa.

Mehr Lesefutter

Leave a Comment

*