Die Suche nach Leidenschaft stoppt dich

Februar 15, 2017
WARUM ICH AUFGEHÖRT HABE, NACH MEINER LEIDENSCHAFT ZU SUCHEN

Von klein auf wird uns allen eingetrichtert, wir müssen nur unsere wahre Leidenschaft finden, dann wird sich das Leben schon regeln. Dann werden wir erfolgreich sein und auf der Sonnenseite strahlen. Aber was, wenn wir keine Leidenschaften haben? Was, wenn wir zu viele Leidenschaften besitzen und uns deswegen nicht für einen Beruf entscheiden können?

Es wäre so schön einfach, wenn wir nur unsere Leidenschaft finden müssten, um ein besseres Leben zu führen. Um das richtige Leben zu führen. Denn in meinem Kopf hämmert sich bei jeder lebenswichtigen Entscheidung, die ich zu treffen habe, die Frage: Ist das das Richtige? Wäre ich in etwas anderem noch besser, erfolgreicher? Ist das etwas, was ich die nächsten 45 Jahre ausüben kann und möchte?

LEIDENSCHAFT FÜR ETWAS IST NICHT DER WEISHEIT LETZTER SCHLUSS

Ich möchte in dem Text nicht zu viel vom Video wiedergeben, dies ist jedoch meiner Meinung nach essentiell: Leidenschaft ist ein Gefühl und Gefühle verändern sich über die Zeit. Den einen Tag war ich noch ganz verrückt nach den neuesten Fitnesstrends, doch würde ich damit nie meinen Unterhalt verdienen wollen. Weil manches auch einfach Hobby bleiben muss. Oder beruflich gesehen: Mein brennendes Interesse für SEO war entfacht und es gab für mich nichts spannenderes. Das hielt ganze 2 Monate. Meinen Lebensunterhalt damit bestreiten? Hm. Vielleicht ein paar Monate lang.

Nehmt mich als Beispiel: Die ersten Monate meines Volos habe ich total gefeiert. War die Königin der Welt. Ich hätte an meinem Arbeitsplatz am liebsten geschlafen, so unglaublich toll fand ich es dort. Heute bin ich froh, den Feierabend zu haben und an meinen Texten und Videos basteln zu können. Mein Balkon zu bepflanzen. Mich auf den Halbmarathon in Hamburg vorbereiten zu können. Mich stundenlang in YouTube-Videos zu verlieren.

ICH BIN STOLZ AUF JEDEN VON UNS

… weil wir unseren Weg gehen. Egal wie viele Leute es besser wissen. Egal welche Hindernisse kommen, wir machen weiter. Meine Suche nach dieser einen Leidenschaft hat mich schon viele Tränen und Fragezeichen gekostet. Jetzt ist es endlich an der Zeit, ein Ausrufezeichen dahinter zu machen. Wir sollten aufhören, uns so unter Druck zu setzen und selbst zu stressen. Erstmal mit einem Ding anfangen und es zu Ende bringen. Wie ich mein Volontariat bei ProSiebenSat.1. Mit kleinen Schritten ans große Ziel. Oh, und eins noch: Ich kann euch versichern, dass ich mein Leben nicht nur mit einem Job verbringen werde. Festlegen ist nicht mein Ding.


Oberteil | Zara

Mehr Lesefutter

2 comments

Resa Februar 16, 2017 at 8:49 am

Liebe Laura,

du sprichst mir echt aus der Seele. Man verfolgt manchmal wirklich zu viele Dinge gleichzeitig. Heute mal der Sport. Morgen die Musik. Und am nächsten Tag wieder etwas völlig anderes. Dabei ist es doch umso wichtiger, dass wir die vielen Dinge beibehalten und tun, die uns Spaß machen und nicht vielen Dingen krampfhaft nachgehen, um erfolgreich zu sein.

Ich finde es super, wenn man sich ausprobiert. Nur so weiß man mit der Zeit, was man möchte. Und in der heutigen Zeit ist das ja zumindest beruflich auch kein Problem mehr 🙂 Danke für deine Worte – es ist gut zu wissen, dass man mit manchen Sorgen nicht allein ist! Wir werden unsere Weg schon finden 🙂

Reply
Laura Februar 16, 2017 at 10:14 am

Liebe Resa,

was für ein schöner Name! 🙂
Und danke für deine Worte. Es ist was anderes, sie zu Papier zu bringen und dann noch eine so liebe Bestätigung zu bekommen.

Lieben Gruß, Laura

Reply

Leave a Comment

*