Back to the 90’s

Februar 24, 2016

Heute ist Flashback-Mittwoch! Das heißt ich möchte Euch in eine Zeit entführen, die die ersten Jahre meiner Kindheit ziemlich gut zusammenfasst – die 90er! Mit dem Facebook-Post von Sonntag wurde der Grundstein gelegt und ich befinde mich total im Listenfieber. Was liegt also näher als eine Liste über meine ersten paar Jahre auf unserem schönen Planeten zu schreiben? Also, gar nicht lange schnacken – los geht’s!


1. Meistens haben wir mit Lamy-Füller geschrieben.
2. Musik haben wir uns auf Kassetten und CDs angehört.
3. Songtexte haben wir noch per „Play“ und „Stop“ von Hand aufgeschrieben.
4. …was vielleicht dazu geführt hat, dass wir die Texte von „Runaway Train“, „No Limit“ und „I’ll be missing you“ heute noch mitsingen können.
5. Wenn wir unseren Lieblingssong im Radio aufnehmen wollten, mussten wir warten. Stundenlang. Und meistens haben wir dann unseren Einsatz verpasst.
6. Dosen und Glasschnuller sammlen war als Hobby irgendwie okay.
7. Nach der Schule haben wir uns gern „Der Prinz von Bel Air“, „Alle unter einem Dach“ mit Steve Urkel, „Hör mal wer da hämmert“ und Musikfernsehen (MTV) angeschaut. Nicht das MTV von heute. Das coole eben.
8. Wir haben unglaublich viel Zeit mit dem Game Boy verbracht. Und mit Minesweeper. Ach, und mit Mario Kart 64.
9. Sticker-Alben und Diddl-Blätter-Sammel-und-Tauschaktionen waren ebenfalls eine beliebte Freizeitbeschäftigung.
10. Unseren ersten Kuss bekamen viele vorzugsweise beim Flaschendrehen.
11. Denn nach einem ersten Date hätten wir nie so einfach fragen können. Jedenfalls nicht per Telefon, denn der Schwarm hatte nur Festnetz und man hätte zuerst seinen Eltern erklären müssen, wer man ist.
12. Kommunikation ging per Telefon und Fax. Ja, Fax war mal total in. Oder eben durch die gute alte Zettelpost. Bis die Lehrerin lauthals eins vorlas. Ab da an gab es „Freundschaftsbücher“. Ganze Notizbücher voller Geheimnisse, die durch die Reihen gegeben wurden oder die lautlose „Geheimsprache“, die der Gebärdensprache nicht mal annähernd ähnelte, was bei den meisten zu akuten Fingerknoten führte.
13. Telefonzellen kennen wir auch noch. Meist hatten wir aber keine Geldkarte oder nicht genügend Groschen zur Hand, um eine zu benutzen.
14. Unsere Mutter konnte nicht telefonieren, wenn wir im Internet unterwegs waren.
15. Henna-Tattoos und Tattoo-Ketten waren immer eine gute Idee!
16. Skater vs. Inliner. Ein nicht-enden-wollender Konflikt.
17. Sachen wurden très chic im Eastpack-Rucksack oder For You-Ranzen transportiert.
18. Unsere Arme schmückten abertausende von Freundschaftsbändchen. Und es war jedes Mal ein Stich ins Herz, wenn eins abfiel.
19. Swatch oder G-Shock-Typ?
20. Wir kennen den „Macarena“-Song by heart.
21. Wir haben uns gewünscht, das Spiel „Jumanji“ sei echt. Jeder wollte seinen eigenen Robin Williams.
22. Filme haben wir uns noch auf VHS-Kassetten angesehen.
23. Wir hatten einen Tamagotchi und haben ihn überall mit hin geschleppt.
24. TLC, Destiny’s Child, Exposé und die Spice Girls waren noch echte Girlbands.
25. Referate in der Schule wurden noch brav mit Overhead-Projektoren und Karteikarten gehalten. Wahlweise auch mit selbstgebasteltem Plakat.

The 90s in one picture


Bild – Twitter.com

 

Mehr Lesefutter

4 comments

Kathleen Februar 25, 2016 at 4:15 pm

Laura, so vielen Punkten davon kann ich nur zustimmen 🙂 Die 90er haben uns einfach geprägt.

Liebe Grüße
Kathleen von http://kathleensdream.blogspot.de/

Reply
Gabriele Februar 24, 2016 at 1:10 pm

Ich will immer noch meinen eigenen Robin Williams <3

Reply
Anne Februar 24, 2016 at 9:18 am

Oh wie cool! Ich sitze gerade dauernickend vor dem Bildschirm ;D
Manchmal fehlen sie mir ein bisschen – die guten 90s! Wie stolz ich war, als ich meinen ersten Eastpack-Rucksack hatte und wie stylisch man sich mit den Tattooketten gefühlt hat ♥

Liebe Grüße und danke für den tollen Flashback
Anne

PS: achso und übrigens – Team Swatch 😉

Reply
Laura Februar 28, 2016 at 12:06 pm

Dann bin ich gespannt, ob du mit meiner Liste über die 2000er, die bald online ist, übereinstimmst! <3

Reply

Leave a Comment

*