Atmen bringt kein Geld, aber man kann davon leben

Juli 9, 2017
Atmen bringt kein Geld, aber man kann davon leben
WENN DIR DIE LUFT ZUM ATMEN FEHLT

Jeden Morgen der gleich Kampf. Ich weiß, Liebes, Aufstehen ist schwer. Immer wieder, Tag für Tag. Hast du es denn überhaupt mal wieder ausprobiert? Oder dich gleich kraftlos zurück ins Bett geworfen?! Setz doch nur die Beine auf deine Bettkante, lass sie entspannt runter baumeln. Gib dir eine Sekunde. Ein Fuß nach dem anderen berührt den kalten Boden. Kraft kehrt in deine Glieder zurück, kann deinen Kopf jedoch nicht erreichen. Also läuft du weiter kopflos durch die Welt.

Du hast dein Ziel aus den Augen verloren. Oder nein, eigentlich hattest du dir gar keine Gedanken gemacht, wie es weiter gehen soll. Alle deine Pläne liefen ins Nichts. Trial and Error ist dein zweiter Vorname. „Sei doch mal locker, du hast es nur noch nicht richtig versucht“, haben sie gesagt. Bullshit. Und wie ich es versucht habe, kopflos zwar, dennoch von Stillstand keine Spur. Wenn du einem Mädchen sagst, dass sie nicht gut genug ist, wird sie ihr Leben lang damit zu kämpfen haben. Und wenn du diesem Mädchen dann auch noch sagst, dass es niemals zu etwas bringen wird, hast du ihr den Todesstoß verpasst.

STÄNDIG AUF DER SUCHE, NIEMALS AM ENDE

Da komme ich her, das ist meine Geschichte. Ein Schlag nach dem anderen, ständig taumelnd, niemals zufrieden. 6 Jahre habe ich bereits damit zugebracht, meinen Platz in der Welt zu suchen. Alles davor war Kindergarten. Habe mir Frauenmagazine gekauft, Vorbilder gesucht, die Haare lang und den Pony raus wachsen lassen, das Internet für die besten Tipps durchgesurft, habe mich verstellt und meinem Gesicht ein Lachen verpasst, auch wenn es völlig deplatziert war. Hauptsache man passt in die Norm, ist das gute Mädchen.

Du musst auf jeden Fall studieren, liebes Mädchen. Such dir einen guten Job und einen ehrbaren Mann. Mit Geld. Oder zumindest der Option auf mehr. Dass das nächtelanges Warten und Einsamkeit bedeutet, interessiert niemanden. Sei stets zuvorkommend, habe keine Widerworte und höre stets auf uns. Wir wissen, was dir gut tut und welchen Weg du zu gehen hast. Zweifel nicht an uns, liebes Mädchen, wir meinen es nur gut. Schau nicht so traurig, liebes Mädchen, das steht dir nicht so gut. Alles Bullshit.

DU PASST HIER NICHT REIN

Und stets ecke ich an, rebelliere. Polarisiere, ziehe die Leute und Gespräche auf mich. Immer wieder begegnen mir Prozesse und Systeme, die noch nicht ausgereift genug sind, mir nicht zu passen scheinen. Ich passe hier nicht rein. Nicht in diesen Lebensentwurf. Fragt mich nicht, wie lang das schon ist. Ich glaube, das war es schon immer. Und irgendwann, da kommt der Tag, an dem reicht es, du hast genug. Liebes, nimm dir deine Dämonen mit und verschwinde von hier.

Was würdest du wählen: A. Für immer reich und unglücklich zu sein oder B. Für immer glücklich, jedoch arm zu sein? Ich verzichte auf das ganze Geld, die Macht, die Anerkennung. Das ist nicht mehr wichtig. Außerdem bedeutet mein Weg nicht, für immer arm zu sein. Er ist einfach nur etwas waghalsig, ungewiss und weit weg von der Norm. Dennoch ist dies hier meine Geschichte, ich lege die Zeilen fest. Setzt euch gern in die erste Reihe und schaut zu. In Kritiken könnt ihr es gerne zerreißen, doch ich höre euch schon lange nicht mehr zu.

Ich bin weder überdurchschnittlich schön, noch hyperintelligent. Die Leute sagen mir, ich wäre witzig, authentisch irgendwie. Das ist neu, fremd und schön zugleich. So lange Zeit hat mir die Luft zum Atmen gefehlt, das liebe Mädchen, eigentlich stets voller Wut und Trauer. Das Leben geht so seinen Weg und ich stolperte hinterher. Ich rannte Träumen hinterher, die nicht die meinen waren: Sicherheit, Haus, Geld, Macht und Kinder („diese Gene dürfen doch nicht verschwendet sein!“). Doch das ist Vergangenheit. Schrecklich weit vergangene Zeit.

Atmen

Mehr Lesefutter

Leave a Comment

*